FAQ | Die wichtigsten Fragen und Antworten

Euro Trailer Rail
FAQ | Fragen und Antworten
Streckennetz | Wo darf ich mit dem Euro Trailer fahren?
Streckennetz Deutschland 2019
Der Kögel Euro Trailer ist in 15 der 16 Bundesländern* einsetzbar:

Verlängerte Sattelauflieger (17,8 m) dürfen aktuell in folgenden Bundesländern das gesamte Straßennetz
befahren (rot markiert):
  • Bayern
  • Baden-Württemberg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
In weiteren zwei Bundesländern ist der verlängerte Sattelauflieger auf das Lang-Lkw-Positivnetz begrenzt (dunkelgrau markiert):
  • Brandenburg
  • Mecklenburg-Vorpommern
Aktuell nicht einsetzbar ist der verlängerte Sattelauflieger in (hellgrau markiert):
  • Berlin
Grenzüberschreitender Verkehr ist NICHT zulässig


Quellen:
* Bundverkehrsministerium (Opens external link in new windowhttp://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/lang-lkw-8te-verordnung.html),
Opens external link in new windowBASt, Medienberichte und Kögel-Recherchen.
Aktuelle Änderungsverordnung undefinedhier als Download oder unter
Opens external link in new windowhttps://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/contentloader?state.action=genericsearch_loadpublicationpdf&session.sessionid=34f886fd44002c3f8bc56fbfa6305139&fts_search_list.destHistoryId=90633&fts_search_list.selected=bf7401949c08362e&state.filename=BAnz%20AT%2001.10.2019%20V1
Stellplätze und Volumen | Was ist das Killer-Feature des Euro Trailer?
  • 37 Europaletten 11 x 3 + 2 x 2
  • benutzte Ladefläche ca. 14,80 m x 2,40 m
  • plus 4 Palettenstellplätze
  • Länge des verlängerten Aufliegers: ca. 14,920 m
Zulassung | Wie muß ich den Euro Trailer zulassen?
  • in den nächsten sieben Jahren keine spezielle Zulassung notwendig
  • der verlängerte Auflieger benötigt keine Ausnahmegenehmigung
  • zu Beachten ist bis auf Weiteres nur das Streckennetz
Kosten | Was kostet mich der Euro Trailer?
  • ggfs. Mehrkosten in der Anschaffung je nach optionaler Zusatzausstattung
  • Einsparungen aufgrund höheren Ladevolumens und damit verringerter Anzahl von Fahrten, siehe auch "IHR PLUS"
  • keine versteckten Kosten, da keine spezielle Zulassung oder Gebühr für die Nutzung, ausgenommen der normalen Lkw-Maut auf Autobahnen, existiert
  • lediglich ggfs. Kosten für Schulung der Fahrer für überlange Auflieger
Anforderungen | Was muß der Auflieger an Auflagen erfüllen?
  • LKWÜberlStVAusnV § 3 Fahrzeuge & § 4 Abmessungen:
  • Sattelzugmaschine mit Sattelanhänger (Sattelkraftfahrzeug)
    • höchstzulässige Gesamtlänge (Gesamtzug) 17,80 m
    • höchstzulässiges Koppelmaß 13,30 m

  • LKWÜberlStVAusnV § 5 Technische Anforderungen:
  • Zugmaschine
    • Luftfederung außer auf der Lenkachse
    • Differenzialsperre oder Antriebschlupfregelung
    • Elektronisch gesteuertes Bremssystem EBS
    • Scheibenbremsen und Retarder
    • Automatische Achslastüberwachung mit sinnfälliger Anzeige der Achslasten für die Achsen mit Luftfederung oder der Gesamtmasse
    • Spurhaltewarnsystem
    • Elektronische Fahrdynamikregelsysteme
    • Automatisches Abstandsregelsystem (Abstandstempomat) oder Notbremsassistenzsystem
    • Einrichtung für indirekte Sicht
    • Monitor für Rückfahrkamera
    • Kontrollgerät „Fahrtenschreiber“
  • Sattelauflieger
    • Spurhalteleuchten nach §51 Absatz 4 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung
    • Luftfederung
    • Elektronisch gesteuertes Bremssystem EBS
    • Rückfahrkamerasystem am Heck des Fahrzeugs- oder der Fahrzeugkombination
    • Konturmarkierung aus retroreflektierendem Material
    • Rückwärtige Kenntlichmachung durch ein Schild aus retroreflektierendem Material mit der Aufschrift „Lang LKW“

  • LKWÜberlStVAusnV § 6 Kombinierter Verkehr:
  • Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen müssen im Kombinierten Verkehr einsetzbar sein!

  • LKWÜberlStVAusnV § 11 Persönliche Anforderungen an die Fahrer
    • seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse CE
    • mindestens fünf Jahre Berufserfahrung im gewerblichen Straßengüter- oder Werkverkehr
    • mindestens zweistündigen Einweisung in das eingesetzte Fahrzeug durch den Hersteller oder eine von diesem beauftragte Stelle teilgenommen haben, in der insbesondere der sichere Umgang mit den besonderen Fahreigenschaften des eingesetzten Fahrzeugs oder der eingesetzten Fahrzeugkombination praktiziert wird. In der Einweisung ist zudem das Kurven und Rückwärtsfahren besonders zu schulen.

  • Wichtige Informationen für Fahrer:
  • Unfall oder Schwierigkeiten müssen schriftlich der Bast gemeldet werden
  • Nichts überholen das schneller fährt als 25km/h
  • Ladung:
    • nicht länger als die Ladefläche
    • kein Gefahrgut
    • keine lebenden Tiere
  • Unterlagen die mitgeführt werden müssen
    • Nachweis der Berufserfahrung: Arbeitszeugnissen, Arbeitsverträgen oder sonstigen Nachweisen
    • Gutachten Zugmaschine und Sattelauflieger:
      • Einhaltung der technischen Anforderungen und Maße der Fahrzeugkombination
      • Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen
    • Bescheinigung über Einweisung zum „Lang LKW“: Bestätigung des Herstellers oder einer beauftragten Stelle

  • weitere Daten können bei Interesse nachgefragt werden bei Ihrem Ansprechpartner bei Kögel oder über info(at)koegel.com
Teilnehmer | Wie viele Auflieger und Firmen haben am Feldversuch teilgenommen?
  • Unternehmen: 60
  • Lang-Lkw: 161


Stand: 02.01.2017

 Feldversuch ürsprünglich gültig bis 31.12.2016
 Feldversuch verlängert bis 31.12.2023

IHR PLUS
Ingenieurskunst
  • Ausgezeichnete Praxistauglichkeit und ein hohes Maß an Verkehrssicherheit, bescheinigt vom Institut für Kraftfahrtwesen
  • Kögel ist Erfinder des 1,3 m längeren Euro Trailers
  • Langjährig erprobter Auflieger, seit über 10 Jahren bewährt auf der Straße
Laderaum
  • Bis zu 10 m³ mehr Volumen*
  • 4 Palettenstellplätze mehr
  • Kostenneutralität im Bezug auf Maut und Steuer



* Im Vergleich zum Standard Trailer

Flexibilität
  • Problemloser Einsatz im kombinierten Verkehr (Schiene, Schiff, Straße), sowie in der vorhandenen Infrastruktur (Kreisverkehr, Parkplätze usw.)
Kosteneinsparung
  • Reduktion von Personal-, Zeit- und Fahrzeugkosten (z.B. Wartung, Verschleiß, Treibstoff usw.): Jeder 10. LKW kann aufgrund der größeren Ladefläche eingespart werden
pro Umwelt
  • Bis zu 10% weniger CO2 Ausstoß* durch den Einsatz von verlängerten Aufliegern
  • Bis zu 10% Kraftstoffersparnis* durch weniger Fahrten aufgrund der größeren Ladefläche



* Im Vergleich zum Standard Trailer

Qualität
  • Hoher Wiederverkaufswert durch den Einsatz hochwertiger Oberflächenbehandlung (KTL-Beschichtung plus Nano-Ceramic)
  • Geringe Ausfallzeiten durch stabile und langlebige Materialien
  • Ein Qualitätsprodukt vom Original Hersteller
Variantenvielfalt
  • Als Cargo Rail und Mega Rail erhältlich
  • Weitere Modelle auf Anfrage möglich
Individualisierungsgrad
  • Ladungssicherungspakete wie XL Zertifikat (mit Getränke), Daimler Ladunggsicherung 9.5 u.v.m.
  • Servicepakete wie Full Service Telematics u.v.m.
  • Sicherheitspakete wie TIRE PILOT, RSAB u.v.m.
WIRTSCHAFTLICHKEIT
  •   Mehr Laderaum
  •   Geringere Betriebskosten
  •   Erhöhte Margen
  •   Hohe Flexibilität bezüglich Fracht
  •   Bis zu 10% weniger CO2 Ausstoß*
  •   Bis zu 10% Kraftsoffersparnis*



* Im Vergleich zum Standard Trailer

Prospekte herunterladen
Prospekte herunterladen

Hier finden Sie den Produktprospekt zum Euro Trailer.